„Unternehmen und Menschenrechte“

„Unternehmen und Menschenrechte“: Dieser Thematik ist das Heft 8/2017 der Zeitschrift AJP / PJA (Aktuelle Juristische Praxis / Pratique Juridique Actuelle) gewidmet-

Link zum Inhaltsverzeichnis.

Vorspann zur Einleitung von Gregor Geisser, Christine Kaufmann und Evelyne Schmid:

„Spätestens seit der UNO-Menschenrechtsrat 2011 die UNO-Leitprinzipien zu Wirtschaft und Menschenrechten verabschiedet hat, stellt sich die Frage, welche Bedeutung und welchen Pflichtgehalt die Menschenrechte für private Unternehmen haben, neu. Obwohl international sehr viel zum Thema ‚Sorgfalt von Unternehmen in Bezug auf Menschenrechte‘ publiziert wird, gibt es in der schweizerischen Rechtsliteratur bis anhin erst wenige Analysen zu Unternehmen und deren postulierten Sorgfaltspflicht bezüglich Menschenrechten. Dieses Schwerpunktheft soll deshalb verschiedene Aspekte zur Umsetzung von Sorgfaltspflichten aus unterschiedlichen Rechtsgebieten beleuchten und für die schweizerische Debatte fruchtbar machen. Das Heft steht in diesem Sinne für einen betont fachbereichsübergreifenden Dialog,. Denn nur ein solcher wird dieser spannenden und hoch komplexen Thematik hinreichend gerecht.“

„La question de la signification et de la teneur obligatoire des droits humains pour les entreprises privées revêt une nouvelle importance depuis que le Conseil des droits de l’homme de l’ONU a adopté, en 2011, les principes directeurs relatifs aux entreprises et aux droits de l’homme. Bien que la question de la diligence des entreprises en ce qui concerne les droits humains fasse l’objet de nombreuses publications, la doctrine juridique suisse ne comprend à ce jour que peu d’analyses ayant pour sujet les entreprises et la diligence dont elles se réclament en matière de droits de l’homme. C’est pourquoi ce numéro spécial a pour vocation de présenter différents aspects de la mise en oeuvre d’un devoir de diligence raisonnable, issus de divers domaines juridiques, et d’alimenter ainsi le débat en Suisse. Dans cet esprit, ce numéro met l’aqccent sur un dialoque interdisciplinaire, seuol à même de répondre de manière satisfaisante aux exigences d’un sujet aussi passionnant et complexe.“

Die Konzernverantwortungsinitiative wird durch Gregor Geisser vorgestellt, und Lukas Handschin behandelt ihre gesellschaftsrechrtlichen Aspekte.

Artikel drucken

Tags :