„Strassburg“ verlangt Transparenz bei öffentlichen Dokumenten

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg fällte im November 2016 ein Urteil in einem ungarischen Fall über die Pflicht zur Transparenz bei öffentlichen Dokumenten, das, wie Professor Alexandre Flückiger (Universität Genf) feststellt, erstaunlicherweise fast unbeachtet blieb – „alors qu’il oblige à introduire le principe de transparence des documents officiels, y compris dans les cantons dont l’administration est encore secrète.“

Mit Prof. Valérie Junod veröffentlichte er hierzu Artikel in „Jusletter“ (27.2.2017) und „Le Temps“.

Der Beitrag in „Jusletter“ erschien unter der Überschrift „La reconnaissance d’un droit d’accès aux informations détenues par l’Etat fondée sur l’article 10 CEDH. Portée de l’arrêt Magyar Helsinki Bizottság contre Hongrie en droit suisse.“

Résumé:

„La Cour européenne des droits de l’homme a rendu un arrêt de principe dans lequel elle reconnaît que l’article 10 de la Convention européenne des droits de l’homme consacre désormais clairement le droit d’exiger de l’Etat de fournir
des informations en sa possession. Ce droit est soumis à différentes conditions dont les conséquences pour le droit suisse sont analysées. Les auteurs montrent que le droit suisse, tant fédéral que cantonal, n’est aujourd’hui pas totalement conforme aux exigences formulées par la Cour de Strasbourg.“

Zusammenfassung:

„Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat einen Grundsatzentscheid getroffen, in welchem er anerkennt, dass Artikel 10 der EMRK nun eindeutig das Recht begründet, vom Staat zu verlangen, Informationen die in seinem Besitz sind zur Verfügung zu stellen. Dieses Recht unterliegt verschiedenen Bedingungen, dessen Folgen für das Schweizer Recht in diesem Beitrag analysiert werden. Die Autoren zeigen auf, dass das Schweizer Recht, Kantonales- wie auch Bundesrecht, heute noch nicht in vollem Umfang den Anforderungen des EGMR entspricht. (sts)“

Link zur Zusammenfassung.

Der Artikel in „Le Temps“ erschien am 24.3.2017 unter dem Titel „En Suisse, les administrations publiques ont repris goût au secret“ (nicht online).

 

 

Artikel drucken

Tags :